Rüthrich: Die Quote ist endlich beschlossene Sache!

Nach jahrelangen Kämpfen, wirkungslosen Selbstverpflichtungen der Wirtschaft  und aktuellen Querschüssen des Koalitionspartners aus Bayern wurde im Koalitionsausschuss am 25. Oktober nun endgültig beschlossen: die Frauenquote kommt! Die entsprechenden Gesetzesentwürfe werden im Dezember vom Bundeskabinett beschlossen.

„Ab 2016 gilt für die Aufsichtsräte aller 100 börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent. Weitere 3.500 Unternehmen werden sich selbst eine verbindliche Quote setzen, um ihren Frauenanteil zu erhöhen“, freut sich die Meißner Familienpolitikerin Susann Rüthrich.

„Das ist ein guter Tag für die Gleichstellung, aber auch ein guter Tag für die Wirtschaft. Wir machen endlich ernst mit der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Gleichzeitig profitiert auch die Wirtschaft durch eine starke Quote. Denn mehr Vielfalt, mehr Diversität in ihren Unternehmen fördert ihre Leistungsfähigkeit.

Dass ausgerechnet der Fraktionschef unseres Koalitionspartners die zuständige Ministerin Manuela Schwesig in ihrem entschlossenen Kampf für die Quote als ‘weinerlich’ bezeichnet, ist in mehrfacher Hinsicht entlarvend. Eine Frau, die kämpft, wird beschimpft. Ein Mann erntet zustimmendes Schulterklopfen. Genau diese Einstellung stärkt die gläserne Decke, an die immer noch zu viele Frauen bei ihrer beruflichen Entwicklung stoßen. Viele sehr gut qualifizierte Frauen werden jetzt endlich verstärkt Verantwortung übernehmen. Sie werden zeigen: Frauen sind keine Belastung für die Wirtschaft – sie sind eine Bereicherung und eine Notwendigkeit“, unterstreicht Susann Rüthrich.
Weitergehende Informationen gibt es hier.