Raatz: Grünes Licht für Modellprojekte „Jugend stärken im Quartier“ in Mittelsachsen

Im Landkreis Mittelsachsen kann ab Januar 2015 ein Modellprojekt zum Übergang von der Schule in den Beruf starten. „Mit seiner Interessenbekundung für das Bundesprogramm ‘Jugend stärken im Quartier’ hat Mittelsachsen Erfolg gehabt und kann jetzt einen Vollantrag stellen”, freut sich die mittelsächsische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Simone Raatz.

Mit Hilfe des Programms werden neben einer Koordinierungsstelle im Landratsamt weitere drei sozialpädagogische Fachkräfte gefördert. Diese können dann beispielsweise bei den anerkannten Trägern der Jugendhilfe angesiedelt sein, die bisher schon im Programm “Jugend stärken” mit ähnlichen Projekten befasst waren. Der Fördersatz für Personal- und Sachkosten liegt bei 80% und höchstens 150.000 Euro je Förderjahr, der Landkreis übernimmt die Kofinanzierung.

Das Bundesprogramm unterstützt Projekte für Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren. Es soll den Übergang von der Schule in den Beruf durch aufsuchende Jugendsozialarbeit und einfach zugängliche Beratung erleichtern. In Projekten werden Team- und Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Selbstorganisation gestärkt sowie das Wohnumfeld und das nachbarschaftliche Miteinander verbessert.

Unabhängig von diesem Projekt bleibt das Ziel der SPD, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an jeder Schule fest zu etablieren, um bereits dort vielfältige Unterstützung zu leisten.