Eric Holtschke – Bundestagskandidat im Wahlkreis 166 – Vogtland

Die Mitglieder des SPD-Unterbezirk Vogtland haben zur Wahlkonferenz am Samstag, den 28. Februar, in der Diakonie Reichenbach ihren Direktkandidaten gewählt, der die Partei in die Bundestagswahl im September führen soll. Der 36-jährige Auerbacher René Runge und der aus Plauen stammende Eric Holtschke (29 Jahre) standen als Bewerber um die Direktkandidatur der vogtländischen SPD zur Wahl. Mit 75,6 Prozent konnte sich Eric Holtschke im 1. Wahlgang durchsetzen. Beide Bewerber stellten sich mit einer Rede vor, in der neben ihrer Biografie auch wesentliche Akzente skizziert worden sind, die sie in den Wahlkampf einbringen möchten.

Eric Holtschke: “Ich trete zur Bundestagswahl an, weil ich sozialdemokratische Politik im und für das Vogtland machen möchte. Ich setze mich dafür ein, dass es im Vogtland sozial gerechter zugeht, die Menschen ein angemessenes Einkommen für ihre Arbeit erhalten und auch im Alter ohne Angst vor Armut gut leben können. Die Infrastruktur muss weiter ausgebaut und das Vogtland endlich an das Schienen-Fernverkehrsnetz angebunden werden. Auch Busse und Bahnen müssen an den Wochenenden die Dörfer bedienen. Aus diesem Grund erachte ich es für notwendig, dass der Bund die Regionalisierungsmittel erhöht, damit die Verkehrsverbünde vor Ort besser finanziell ausgestattet sind. Ich spreche mich ebenfalls für eine Fortschreibung der Elektrifizierung von Plauen nach Vojtanov aus, wo eine Anbindung an das tschechische Eisenbahnnetz gegen wäre, ebenso wie die Weiterführung der Elektrifizierung von Hof nach Nürnberg und Regensburg. Des Weiteren trete ich für eine Stärkung des Ehrenamtes und der Sportförderung an.”