Mehr Mädchen in die Politik – Döbelner Schülerin nimmt am Girls’ Day 2015 im Deutschen Bundestag teil

Die mittelsächsische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Simone Raatz schickt die 17-jährige Maria Buschmann, Schülerin des Döbelner Gymnasiums “Gotthold-Ephraim-Lessing”, zum diesjährigen Girls’ Day am 23. April 2015 nach Berlin.

“Zum zweiten Mal kann ich ein Mädchen aus meinem Wahlkreis für den bundesweiten Girls’ Day nach Berlin einladen. Maria interessiert sich sehr für aktuelle politische Themen und hat jetzt die Möglichkeit, einen Tag lang Einblick in politische Abläufe zu erhalten und zu sehen, dass Politik Spaß machen kann. Bis jetzt interessieren sich wesentlich mehr Männer als Frauen für das politischen Geschehen. Wenn es durch solche Tage, wie den Girls-Day gelingt, mehr junge Frauen für politische Prozesse zu interessieren, wäre das Ziel erreicht”, erklärt Simone Raatz.

Die jungen Teilnehmerinnen treffen in Berlin auf erfahrene Politikerinnen, die ihnen ausführlich Rede und Antwort stehen. Dabei werden die Mädchen erfahren, welches Rüstzeug nötig ist, um im politischen Bereich wie dem Bundestag oder in Ministerien tätig zu sein.

“Der Girls’ Day leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen, wenn wir wirkliche Gleichberechtigung wollen”, so die SPD-Bundestagsabgeordnete abschließend.

Hintergrund:

Am Girls’ Day öffnen Behörden, Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Die SPD-Bundestagfraktion beteiligt sich jetzt zum elften Mal am bundesweiten Girls’ Day und lädt insgesamt 70 Schülerinnen aus der ganzen Bundesrepublik ein, um einen Eindruck von dem vielfältigen Berufsbereich Politikerin zu erhalten.