Küchentischgespräche mit Martin Dulig in Zwickau und Meißen: Wie weiter bei Asyl und Integration?

Banner_web

Die SPD Sachsen lädt zu zwei öffentlichen Gesprächsrunden zu Asyl und Integration ein.

„Die Schule, die nicht schließen muss, der langersehnte neue Mitarbeiter oder die neue Freundin im Sportverein – Zuwanderung ist eine Chance für Sachsen, wenn wir es richtig anstellen. Sprache, Arbeit und Teilhabe sind die Schlüssel um den Menschen, die bei uns bleiben, eine echte Perspektive zu geben. Dennoch ist die große Zahl von Flüchtlingen auch eine Herausforderung für unser Land. Viele fragen sich daher: Wie können wir das schaffen? Wie verändert sich unser Alltag? Was können wir tun? Für diese Fragen wollen wir einen ungezwungenen Raum schaffen, zuhören und informieren“, fasst der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig das Ziel der Gesprächsrunden zusammen.

Treffpunkt ist erneut Martin Duligs Küchentisch, der vielen bereits aus dem Wahlkampf bekannt ist. „Am Küchentisch diskutieren die Menschen miteinander und manchmal wird auch gestritten, um die besten Lösungen zu finden“, so Dulig. „Respekt, Austausch und Debatte – das sind die Grundlagen des demokratischen Miteinanders, für die der Küchentisch steht.“

Interessierte sind herzlich eingeladen zum

Küchentischgespräch “Wie weiter bei Asyl und Integration?” mit Martin Dulig

am Dienstag, den 8. Dezember, 19:00 Uhr, in Zwickau, Posthalterei, Katharinenstraße 27

u.a. mit Sebastian Vogel, Leiter des Geschäftsbereiches Gleichstellung und Integration im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz,
Jens Buschbeck, Pfarrer der Luthergemeinde Zwickau, die Standort der kirchlichen Flüchtlingsarbeit der evangelischen Landeskirche ist,
und Thomas Kebschull, Koordinator für Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte bei der Stadtmission Zwickau e.V., Leiter eines Wohnprojektes der Stadtmission,

und

am Dienstag, den 15. Dezember, 18:30 Uhr in Meißen, Burgkeller, Domplatz 11
u.a. mit Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration,
Hanjo Protze, Leiter des Polizeireviers Meißen,
und Sylvia Spargen, stellvertretende Leiterin der Migrationsberatung der Diakonie Riesa – Großenhain.