Köpping: “Stärkung der regionalen Wirtschaft auf wirtschaftspolitischer Agenda der SPD”

Petra Köpping, Stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Wirtschaft der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zu regionaler Wirtschaft:

„Für die SPD ist auch die Stärkung der regionalen Wirtschaft eines der großen Hauptziele”, erklärt Petra Köpping zur letzten Landtagsdebatte über Wirtschaftspolitik. „Wirtschaft in der Region für die Region schafft mehr regionale Wertschöpfung. Um dies zu erreichen, muss Sachsen endlich Regionalbudgets als Fördermittel einführen. So könnten damit etwa Infrastruktur, Tourismus, Regionalmarketing, die Kooperation von kleinen und mittleren Unternehmen gezielt vorangebracht werden.“

„Zudem müssen die Potenziale der einzelnen Regionen besser vernetzt und vermarktet werden – angefangen beim Handwerk und dem heimischen Mittelstand über den Tourismus bis zur ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft.“ Auch die regionale und dezentrale Energieerzeugung und Nutzung werde eine immer größere Bedeutung gewinnen.

„Die CDU/FDP-Regierung hat in den vergangenen Jahren diesen Aspekt der sächsischen Wirtschaftspolitik grob vernachlässigt. Es wurde ohne Not das sehr erfolgreiche Förderprogramm zur Stärkung der regionalen Wirtschaft eingestampft – die kleine GA bzw. das Förderprogramm regionales Wachstum“, kritisierte Köpping.  Hier müsse in der nächsten Legislaturperiode unbedingt nachgebessert werden.