Jusos Sachsen: “Richters Verhalten ist inakzeptabel!”

Mit Blick auf die Pressekonferenz der PEGIDA in den Räumen der Landeszentrale für politische Bildung und das damit verbundene Agieren des Landeszentralenchef Frank Richter erklärt Katharina Schenk, Landesvorsitzende der Jusos Sachsen:

“Es macht mich sprachlos, dass Landeszentralenchef Frank Richter der Pegida zunächst Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und nun auch noch bei Talkshows bemüht ist, möglichst unkritisch aufzutreten. Die Landeszentrale ist ein sehr relevanter Akteur der politischen Bildung in Sachsen. Auch hier wird die Arbeit geleistet, die so wichtig ist um die demokratische Kultur in Sachsen zu stärken. Dass das dringend notwendig ist, zeigt sich seit Wochen in immer mehr Städten. Durch sein Verhalten hat Herr Richter viel Porzellan zerschlagen.

Dass Herr Richter diese Form der Veranstaltung nicht erneut durchführen will, ist ein erstes positives Signal. Gerade bei den vielen Engagierten für Flüchtlinge muss Vertrauen zurück gewonnen werden.”

Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD (kurz Jusos) sind mit 1.500 Mitgliedern der größte politische Jugendverband Sachsens. Zugleich ist jedes vierte Mitglied der SPD Sachsen Juso.

Hintergrund:

http://www.tagesspiegel.de/politik/pressekonferenz-in-dresden-pegida-wir-lassen-uns-nicht-mundtot-machen/11247496.html