Ein Haus für die sächsische Sozialdemokratie

Zentral und in markanter Lage zwischen Landtag, Semperoper, Zwinger und Verlagshaus gelegen, baut die SPD ein modernes Haus für die Sozialdemokratie in Sachsen. Das Haus soll an einem Platz stehen, der an der Einmündung der Kleinen Packhofstraße in die Devrientstraße steht und den zukünftigen Eingang für das geplante neue Stadtquartier an der Devrientstraße markieren wird. Der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt, das Herbert-Wehner-Bildungswerk und die Herbert- und Greta-Wehner-Stiftung wollen das Haus gemeinsam mit der SPD nutzen.

Benannt wird das neue Haus nach dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion und Minister in der Brandt-Regierung Herbert Wehner, der so sehr an seiner Heimat Dresden gehangen hat.

Das Haus soll ein Ort der Kommunikation, eine moderne Denkfabrik werden. Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und Diskussionen werden im Herbert-Wehner-Haus Raum bekommen. Die SPD, die Arbeiterwohlfahrt Sachsen, das Herbert-Wehner-Bildungswerk und die Stiftung wollen mit dem gemeinsamen neuen Haus auch einen Ort der Begegnung schaffen.

Das Immobilienunternehmen der Konzentration GmbH, die vollständig im Besitz der SPD ist, baut das Haus. Diese verwalten und entwickelnd eigenen und fremden Immobilienbesitz mit dem Ziel, nachhaltige Werte zu schaffen und zu erhalten.

Richtfest am 28. September 2018

Die SPD Sachsen am 28. September 2018 gemeinsam mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk, der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung und der Arbeiterwohlfahrt Sachsen Richtfest vom neuen Herbert-Wehner-Haus in Dresden gefeiert. Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen:

„Wir freuen uns auf dieses Haus. Denn es ist ein klares Zeichen, dass wir mitten in diese Gesellschaft, in diese Stadt hinein gehören. Wir stehen heute hier mit einem freudigen Blick in die Zukunft, schauen aber auch zurück auf unsere Geschichte. Im nächsten Jahr feiern wir 100 Jahre Freistaat Sachsen und diese Geschichte ist maßgeblich auch eine sozialdemokratische. Mit der Gründung des Freistaates erinnern wir im nächsten Jahr auch an unsere eigene Geschichte und unseren Teil, den wir zum Wachsen und Gedeihen dieses Freistaates beigetragen haben“, so Dulig am Freitag in Dresden.

„Der Ort, den wir für dieses Haus gewählt haben, könnte nicht passender sein. Wir gehen mitten in das politische Zentrum dieses Landes. Wir sind mitten in der Gesellschaft, verankert in der Lebenswirklichkeit der Menschen. Mit diesem Haus setzen wir auch ein selbstbewusstes Zeichen. Selbstbewusst, aber nicht protzig. Das Herbert-Wehner Haus ist eine Einladung an alle. Es soll das Haus der Sozialdemokratie in Sachsen sein, einer Demokratie, die einlädt zum Mitmachen. Und wir hoffen, dass die Menschen unserer Einladung folgen, aus diesem Ort ein Zentrum der Begegnung zu machen“, so Dulig abschließend.

Dietmar Nietan, MdB und Schatzmeister der SPD erinnerte in seinem Grußwort an das bewegte Leben eines der bedeutendsten Söhne Dresdens, Herbert Wehner, der auch Namenspate des Hauses ist. Er mahnte an, dass jeder Mensch, egal wo er herkomme, wo er geboren wurde, Respekt und Anerkennung für seine Lebensleistungen verdient habe. So erschrecke ihn, wie viel Ignoranz es teilweise noch heute gegenüber den Lebensleistungen der ostdeutschen Aufbaugeneration nach 1989 gibt. Deshalb werde es Zeit, miteinander darüber zu sprechen, dass die wichtigen Leistungen der Ostdeutschen nach 1989 endlich gewürdigt werden. Deshalb sei seine Hoffnung, dass sich im neuen Herbert-Wehner-Haus viele Menschen begegnen, dass es Gespräche gibt mit Bürgerinnen und Bürgern, dass es Veranstaltungen gibt, auf denen Menschen zusammenkommen und sich austauschen können.