Chemnitzer SPD-Landtagsabgeordnete Kliese und Vieweg unterstützen Kundgebung “Chemnitz ist weltoffen” am 9. Februar

Kliese_Vieweg_Köpping-001

 

 

 

 

 

Für Offenheit und Solidarität gegenüber Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlingen will ein breites Bündnis unter Führung des DGB am 9. Februar ab 17 Uhr auf der Brückenstraße demonstrieren. Zugleich soll damit ein klares Statement gegen die zur selben Zeit geplante Kundgebung von CEGIDA abgegeben werden.

Zu den Unterstützern des DGB-Aufrufes gehören neben der Technischen Universität Chemnitz, Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Sport, den Kirchen sowie auch die Chemnitzer Landtagsabgeordneten Hanka Kliese und Jörg Vieweg und die stellvertretende Vorsitzende der SPD Sachsen, Petra Köpping.

Hanka Kliese:  „Als Politikerin habe ich ein offenes Ohr für die Anliegen der Chemnitzer Bürgerinnen und Bürger. Die Offenheit und das Interesse im Dialog gelten aber ebenso den Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten, die zu uns nach Chemnitz kommen. Ich möchte, dass sie sich hier wohl, willkommen und sicher fühlen können. Ich bitte daher alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer, an diesem Abend gemeinsam für ein weltoffenes Chemnitz zu demonstrieren.“

„Viele Menschen, die nun bei uns Zuflucht suchen, kommen aus Kriegsgebieten und haben Schlimmes erlebt. Nur die wenigsten von ihnen schaffen es überhaupt, nach Deutschland zu fliehen. Unser Lebensniveau ist ein sehr hohes, sodass wir problemlos für diese Menschen Platz schaffen können. Und dieser Platz sollte nicht am Rande, sondern in der Mitte unserer Stadtgesellschaft in Chemnitz sein!”, so Kliese.

Jörg Vieweg: „Es ist mir wichtig, ganz klar Haltung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu zeigen. Viele Chemnitzerinnen und Chemnitzer engagieren sich bereits und treten für eine demokratische und weltoffene Stadt ein. Die Ängste und Sorgen der Flüchtlinge, die zu uns kommen, müssen wir ebenso kennen und ernst nehmen wie die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Was wir nicht brauchen, sind dumpfe Parolen und vermeintlich einfache Antworten auf komplizierte Fragen. Ebendiese werden von CEGIDA und Co propagiert und erfordern ein entschiedenes Entgegentreten aller Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt.”

Petra Köpping, stellvertretende Vorsitzende der SPD Sachsen: „Die vielen Teilnehmenden bei dem ersten Lauf der ‚CEGIDA‘ am Montag unterstreicht nochmals, wie wichtig es ist, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein Zeichen für ein weltoffenes, tolerantes und vielfältiges Chemnitz setzen. Auch überregional ist es wichtig zu verdeutlichen, dass Kleingeistigkeit und Engherzigkeit nicht zu Chemnitz und Sachsen passen.“
Darüber hinaus verwies Köpping auf das nächste Dialogforum der Staatsregierung am 10. März. Dort haben 300 Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, unter anderen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, ins Gespräch zu kommen. „Das übergroße Interesse am ersten Dialogforum hat gezeigt, dass diese Plattform eine wertvolle Ergänzung für den Austausch zwischen Regierenden und Regierten bietet. Jeder, der ernsthaft und sachlich diskutieren will, hat hier die Möglichkeit dazu – und das, ohne mit rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Kräften mitlaufen zu müssen.“