Arbeitnehmer*innen in der Sozialdemokratie wollen wieder den Ton angeben

Am Vorabend des 1.Mai und nach der erfolgreichen Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD in Nürnberg erklärt Irena Rudolph- Kokot, Vorsitzende der Arbeitnehmer*innen in der SPD Sachsen:

“Auf der Konferenz hat unsere Parteivorsitzende Andrea Nahles betont, dass Arbeitnehmer*innenfragen noch mehr in den Fokus der Sozialdemokratie gehören. Das hören wir, die Vertreter*innen der AfA sehr gerne. Gerade am Vorabend des 1. Mai war die Konferenz der rund 200 Vertreter*innen gut terminiert. Wir haben das Gefühl bekommen, dass die neue Parteiführung uns und unsere Themen sehr ernst nehmen wird. Nur so wird Sozialdemokratie wieder stark sein und eine starke Sozialdemokratie ist gerade in Zeiten der Bedrohung der Demokratie, eine wichtige Konstante zu deren Verteidigung.“

Am vergangenen Wochenende fand in Nürnberg die Bundeskonferenz der Bundesarbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der Sozialdemokratie statt. Die sächsische Landesvorsitzende der AfA, Irena Rudolph-Kokot, wurde in den neuen Bundesvorstand gewählt. Drei Delegierte vertraten die sächsische Sozialdemokratie und konnten erfolgreich ihren Antrag für eine Investitionsoffensive einbringen.

„Allen Arbeitnehmer*innen wünschen wir weiterhin viel Kraft für den Kampf um ihre Rechte. Morgen ist unser aller Tag. Lasst uns auf die Straßen gehen und für eine solidarische Gesellschaft die Stimme erheben. Es gibt noch viel zu tun,“ so Rudolph-Kokot abschließend.