Ein Haus für die sächsische Sozialdemokratie

Zentral und in markanter Lage zwischen Landtag, Semperoper, Zwinger und Verlagshaus gelegen, baut die SPD ein modernes Haus für die Sozialdemokratie in Sachsen. Das Haus soll an einem Platz stehen, der an der Einmündung der Kleinen Packhofstraße in die Devrientstraße steht und den zukünftigen Eingang für das geplante neue Stadtquartier an der Devrientstraße markieren wird. Der Landesverband der Arbeitswohlfahrt, die Herbert-Wehner-Bildungswerke und die Herbert- und Greta-Wehner-Stiftung wollen das Haus gemeinsam mit der SPD nutzen.

Benannt wird das neue Haus nach dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion und Minister in der Brandt-Regierung Herbert Wehner, der so sehr an seiner Heimat Dresden gehangen hat.

Das Haus soll ein Ort der Kommunikation, eine moderne Denkfabrik werden. Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und Diskussionen werden im Herbert-Wehner-Haus Raum bekommen. Die SPD, die Arbeiterwohlfahrt, die Herbert-Wehner-Bildungswerke und die Stiftung wollen mit dem gemeinsamen neuen Haus auch einen Ort der Begegnung schaffen.

Das Immobilienunternehmen der Konzentration GmbH, die vollständig im Besitz der SPD ist, baut das Haus. Diese verwalten und entwickelnd eigenen und fremden Immobilienbesitz mit dem Ziel, nachhaltige Werte zu schaffen und zu erhalten.